Aktuelle WifOR-Studie bestätigt wirtschaftliche Bedeutung des Gesundheitssektors im Raum Hamburg


 

07.08.2019

Eine aktuelle Studie des WifOR Institute im Auftrag der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) bestätigt die enorme wirtschaftliche Bedeutung des Gesundheitssektors im Raum Hamburg: Laut der aktuellen „Untersuchung der ökonomischen Bedeutung der Gesundheitswirtschaft in Hamburg“ arbeiteten im Jahr 2017 193.400 Erwerbstätige in diesem Bereich, also knapp jeder Sechste Arbeitnehmer in Hamburg. Mit einer Bruttowertschöpfung von 10,7 Mrd. Euro entspricht dies einem Anteil von 10 % der Bruttowertschöpfung insgesamt.

Besonders bemerkenswert ist, dass die Gesundheitswirtschaft in Hamburg seit 2008 mit durchschnittlich fünf Prozent pro Jahr doppelt so schnell wächst wie die Wirtschaft der Hansestadt insgesamt, und auch schneller als die Gesundheitswirtschaft auf Bundesebene (3,8 % p.a.). Durch den Bezug von Waren und Dienstleistungen in regionalen Zuliefererbranchen löste die Gesundheitswirtschaft zudem zusätzliche wirtschaftliche Effekte in Höhe von 3,9 Milliarden Euro aus. Der ökonomische Fußabdruck in der Hamburger Gesamtwirtschaft betrug damit 14,6 Milliarden Euro.

Die komplette Studie finden Sie unter Untersuchung der ökonomischen Bedeutung der Gesundheitswirtschaft in Hamburg, sowie eine Zusammenfassung der ökonomischen Bedeutung des Clusters Gesundheitswirtschaft Hamburg.